Job opening at IIASA

Researcher – Cross-sector Dialogue for Wildfire Risk Management (part-time) EQUITY AND JUSTICE (EQU) RESEARCH GROUP, IIASA POPULATION AND JUST SOCIETIES (POPJUS) PROGRAM We are looking to hire a researcher with a background in social sciences and an interest in wildfire risk management (WFRM), disaster risk insurance, and participatory processes. The successful candidate will join an„Job opening at IIASA“ weiterlesen

Job opening as Systemic Risk and Resilience Researcher at the IIASA

Das in Österreich angesiedelte International Institute for Applied Systems Analysis bietet einen Job in der Systemic Risk and Resilience (SYRR) research group den wir gerne unseren Mitgliedern zur Kenntnis bringen dürfen. Nähere Informationen zu der Stelle unter nachfolgendem Link. https://iiasa.ac.at/web/home/about/workingatiiasa/vacancies/Vacancies.html?jh=z3qwymfjr80qkqrtb0v10a73wwn1vuk

Hochauflösende Geländedaten im Katastrophenmanagement

Daten und Informationen haben im gesamten Katastrophenmanagement eine zentrale Bedeutung. Sind viele davon kostenlos öffentlich zugänglich, trägt dies einerseits zur Bewusstseinsbildung der Bevölkerung bei und kann es andererseits die Vorsorge auf Ereignisse, als auch die Bewältigung wesentlich unterstützen. Eine wichtige Informationsgrundlage sind Geländedaten. Diese werden für Ereignissimulationen im Naturgefahrenmanagement benötigt, sind aber auch für die„Hochauflösende Geländedaten im Katastrophenmanagement“ weiterlesen

kommunales Krisenmanagement

Am 29. Juli um 1900h referiert Ruedi Wyrsch, Leiter der Abteilung Zivilschutz im Amt für Militär und Zivilschutz des Kantons Nidwalden, über kommunales Krisenmanagement in der Schweiz und die Herausforderungen der Ereignisbewältigung in einem föderalistischen System, insbesondere bei flächendeckenden Ereignissen wie der COVID-Pandemie. Die Gesellschaft für Risiko- und Katastrophenmanagement freut sich sie unter folgendem Link„kommunales Krisenmanagement“ weiterlesen

July 13: Webinar on Risk and Artificial Intelligence

Join the Society for Risk Analysis for an insightful conversation on Risk and Artificial Intelligence on Tuesday, July 13, 2021 from 11:00AM – 12:00PM EST. Access and availability of data and computer platforms have led to a broad spectrum of Artificial Intelligence (AI) methods that can be leveraged to analyze risk and resilience of infrastructure„July 13: Webinar on Risk and Artificial Intelligence“ weiterlesen

Webinar: AGES – Krisenmanagement und Infektionssurveillance in der Pandemie

Der Mediziner Dr. Florian Heger, Mitarbeiter der AGES berichtet am Donnerstag den 24. Juni um 1900h über das Krisenmanagement und den Umgang mit der Pandemie, aus der Sicht eines der zentralen Laboratorien für SARS-CoV-2 Diagnostik und Infektionssurveilance in Österreich. Den Link zur Veranstaltung, welche für Mitglieder und Interessierte offen ist, finden Sie untenstehend oder online auf der„Webinar: AGES – Krisenmanagement und Infektionssurveillance in der Pandemie“ weiterlesen

Webinar: Krisenmanagement AKH Wien – Prof. Dr. Harald Willschke

Heute, am 27. Mai um 1900h, startet unsere Webinarreihe mit Prof. Dr. Harald Willschke, der über das Krisenmanagement des AKH Wien berichten wird. Der Anästhesist ist neben seiner Tätigkeit als Oberarzt zuständig für das Krisenmanagement des AKHs. Die Teilnahme ist offen für alle Mitglieder und Interessierten.Anmeldungen bitte unter webinar@katrisk.org – den Link zur Videokonferenz erhalten„Webinar: Krisenmanagement AKH Wien – Prof. Dr. Harald Willschke“ weiterlesen

Start unserer Webinar-Reihe Krisenmanagement

Es freut uns Ihnen unsere Webinar-Reihe vorstellen zu können, mit Vortragenden aus dem AKH Wien, der AGES und dem Schweizer Zivilschutz. Auf Wunsch werden für KATRISK-Mitglieder Teilnahmebestätigungen ausgestellt, die für die Rezertifizierung des zertifizierten Risikomanagers verwendet werden können. Den Beginn macht am 27. Mai um 1900h Prof. Harald Willschke, der über das Krisenmanagement des AKH„Start unserer Webinar-Reihe Krisenmanagement“ weiterlesen

Neues in der Gefahrenzonenplan-Verordnung

Neu ist dabei, dass Extremereignisse (300 jährlich) berücksichtigt werden, Vorbehaltsbereiche für Sedimente darzustellen sind und die Lage sowie der Zustand von Schutzmaßnahmen von den Dienststellen als Plangrundlage zu erheben sind. Des Weiteren können von nun an steinschlaggefährdete Gebiete abgestuft nach Gefahrenintensität dargestellt werden. So sind Bereiche mit hoher Intensität braun-rot schraffierte und jene mit niedriger„Neues in der Gefahrenzonenplan-Verordnung“ weiterlesen